ONGOING

JUST ANOTHER ART FOR LIFE EXPERIENCE





SET 8 Gruppenausstellung mit Arbeiten von Simon Ertel, Elisabeth Heil, Jan Karpisek, Clemens Klinkert, Markus Koistinen, Wanda Koller, Judith Leinen, Beatriz Provasi, Daniel Silvo und einem Handapparat ausgewählt von Tobias Roth

Der Projektraum ist eine wechselnde Ausstellung in einem dafür gebauten Appartment. Hyper-hyperbolische Frühlingszeit, Lebenskreisläufe und die Wiederauferstehung der Dinge sind Themen der neuen Sammlung. Nach Vergänglichkeits- und Transformationsüberlegungen in Set 7 stellt sich nun die Frage: Wie lebt es sich in einer Post-Vanitas Umgebung?



Group exhibition with works by Simon Ertel, Elisabeth Heil, Jan Karpisek, Clemens Klinkert, Markus Koistinen, Wanda Koller, Judith Leinen, Beatriz Provasi, Daniel Silvo and a library with a book selection by Tobias Roth


The project space is a changing exhibition in a small appartment. Hyper-hyperbolic spring time, life cycles and ressurection of things will be some upcoming themes of the new collection shown in the space. A question which came up after SET 7, showing a lot of works dealing with volatileness and transcience is now: How to live on in an environment after vanitas? Want to become intimate? Come to the opening or stay a night.



LOCATION: Badstr. 33 A, 13357 Berlin, Last backyard building on the left













PAST

  GENERELLE PHÄNOMENE



#01: Innen und außen. Öffentliche Bilder

Diana Schaal / Höhlenmalerei der Steinzeit
Norbert Martins / Häuserwände statt Leinwände


#02: Katastrophe und individuelles Glück. Den Zufall melken

Malte Borsdorf / Die Flut in Hamburg 1962
Dr. Andreas Groll / Ein Ausflug zur statistischen Sicht auf den Zufall


#03: Brotlaib und Seele. Emotionale Ökonomien

Anja Breljak (Philosophin / Politische Ökonomin, Berlin) / Kapital, Beton und Hoffnung
Thomas Kilian (Soziologe, Berlin) / Eine kleine Kritik dualistischen Denkens


#04: Decisions and drive. Floating in self-organisation

Joel Wellbourne-Wood (Department of fundamental Neurosciences, University of Lausanne) / Structure, function, life, and the emergence of spontaneous order.
Davor Löffler (Sociologist, Berlin) / Determinism, Self-Organization, Generativity: The History and Future of the Relation between Mind and Universe


#05: Zeit und Traum. Gekrümmtes Bewusstsein

Janne Schäfer (Kunst) / Schamanische Reise zur Entstehung der Zeit
Julian Miczajka (Physik) / Raum, Zeit und Materie: Was bisher geschah
Dr. Wanja Wiese (Philosophie) / Vom Riss in der Traumzeit zur verklebten Zeit im Tagtraum. Ergebnisse aus der Forschung zum Thema Zeiterleben





--> Weitere Informationen und Abstracts der Vorträge













  FROM INNER SPACE

FROM INNER SPACE was a series of worlds going surround sound scale collapsing concert performances, inside out of a multipersonal workshop athmosphere.

with

Sad Mermaid, Me:Jung, Markus Koistinen & Samuli Tanner, SPEMA, Markus Koistinen & Walter Sallinen, monkTage, Halber Henkel, Bubu, Kukuwiza, Klangbaden, Periphery, Fünfklang, Insomnia Brass Band, Elusive













  AUGUST PRIEBE



01.07.2017 | 22:00

Der rote Kopfhörer - Singspiel 2017

Das Singspiel umfasst den Bogen von allerersten Versingungen im Jahre 2009 bis zur allerletzten im Jahre 2017. Die allererste entstand für den Taschentiger im Gonzo Verlag. Ein Text von Karl Marx zu einer Musik eines zentralafrikanischen Pygmäen-Musikers. Das Video hierzu wurde jedoch erst im Verlaufe dieser Textniederschrift konzipiert und erstellt. Abschluss bildet August Priebe ist ein Martyrer - ein Text von Joseph Aloisius Ratzinger (zwischenzeitlich auch als Benedikt XIV. durch Funk und Fernsehen bekannt) in dem er seinen Kunstbegriff erläutert. Versungen zu einer live von Lemmy KillMister's Mötörhead eingespielten Instrumentalversion des Rockers: The Chase is better than the Catch. Die dazwischen liegenden Stücke beschäftigen sich lose assoziativ mit den durch den Anfang und das Ende proklamierten Themengebieten Kommerz, Kunst, ethischer Konsens sowie Gedanken zu kulturanthropologischen Konstanten.


August Priebe macht Klangüberlegungen, zu dem, was passiert. Er ist ein narrativer Versinger, Vertoner und Vertanzer. Warum er das macht ist ganz einfach: Es gehört zum Menschsein dazu. Er versteht außerdem Kunst als >>legitimierte Irrenanstalt<< und Singen als Heilprozess; er plädiert dafür, dass man Abschlussarbeiten (z.B. eine Masterarbeit oder Promotion) nicht bloß mit Worten, sondern tanzend und singend vortragen sollte.

August Priebe is an artist from Mainz. His art can be described as interdisciplinary, if there would'nt be his commentary gesture reminding unintendet excretions by the mouth itself. He describes himself as a naturalistic, moderate, unobstrusive, silently engaging composer. As it manners to a futuristic composer he created his own techniques, which simultaniously become the answer to the urgent questions of a todays time, not lacking on cultural overproductions. Instead of adding further elaborations to the world he sings found texts to the sounds of digital media files, which as virtual "objets trouvé" stay unchanged, not knowing what occurs to them at all.













2016



  Über die Umbenennung Moskaus


Ein Vortrag von Sergey Katran

mit Alexandra Orlova (FRI)

und Rosa Rücker (deutsche Präsentation)


Fr. 16.09.2016| 18:00


Könnte die Häufigkeit, mit der Städte umbenannt werden, ein Indikator von politischer Aktivität und ein Gradmesser von Indoktrination in einem Land sein? Unter diesem Blickwinkel reflektiert Sergey Katran, Künstler, Forscher, experimenteller Dichter und Gründer des >>Internationalen Instituts für Zukunftsforschung<< die Geschichte umbenannter Städte in der Ukraine und in Russland, und die heutige Toponymie beider Länder.

Infos zu Sergey Katran: http://www.katranland.com/



LOCATION: Badstr. 33 A | 13357 Berlin | Hinterhof | letztes Gebäude links


Abbildung: Babylon, El Savo, 2016



  IS MY HEAD A HOTEL?






29.07.2016 - 31.07.2016


Group exhibition.

Is my head a hotel? ist ein Ausstellungsprojekt initiiert durch eine Gruppe von KünstlerInnen aus Wien und Berlin. Thematisch beschäftigt sich der Austausch mit den Bedingungen und Möglichkeiten, die ein Standortwechsel mit sich bringt, den Anforderungen einer flexiblen Gesellschaft sowie deren Auswirkungen auf Kunstschaffende. Die Kooperation besteht aus einer Erarbeitung von ortsbezogenen Arbeiten, die gemeinsam im Rahmen eines Kunstraums kuratorisch organisiert werden. Neue künstlerische Arbeiten, konzeptuelle Entscheidungen, Aufbau und Abbau werden in Zusammenarbeit der beteiligten Künstler*Innen vor Ort geschehen und dienen einem Austausch der Wiener und Künstler*innen mit Künstler*innen aus Berlin.

Die Ausstellungsreihe fand bisher in Kooperation mit den Ausstellungsräumen Atelierhaus Mikky Burg (Dresden), Theatre Impermanent (Leipzig), dem Verein für interkulturelle Zusammenarbeit Synkoop (Wien) und dem Projektraum Lotte (Stuttgart) statt und wird im Jahr 2016 weitergeführt.


Participating artists:

Ahu Dural, Ida Westh-Hansen, Klara Meinhardt, Akkurat MV - #3, Samuel Seger, Jimok Choi, Christoph Medicus


30.07.: 16:00 | Artist talk


https://www.facebook.com/events/986625351451881/


Location: Badstr. 33 A, 13357 Berlin, Last building in the backyard on the left



  CODE TO ART






Vortrag von und mit André Tomasiewicz


18.06.2016: 17:30 Uhr







In dem Vortrag wurden Software und Hardware Tools präsentiert, die in New Media Art Projekten oft zum Einsatz kommen.



  ABOUT THE TRUTH BEHIND FAKE

Videokunst screening with

Dok-Han, Daniela Imhoff, Anna Kautenburger, Anna Maysuk, Kristin Meyer, Sarah Mock, Kristina Paustian, Paul Schuseil, Lina Walde

Curated by Sarah Mock

18.06.2016: 20:30



  FUTURE SHORTS






Shortfilm festival


18.06.2016: 22:00 Uhr




PROGRAMM *.pdf / download


The Future Shorts Festival is the biggest pop up film festival of its kind, showcasing the most exciting short films from around the world.

The festival currently takes place in over 90 countries and 300 cities, showcasing a single programme of the best short films often alongside live music, DJs and art. From London to Moscow, Melbourne to Jakarta, the screenings take place across a massive network of music halls, cinemas, theatres, galleries, clubs and warehouses.

Each screening is a voyage of discovery for its audience, exploring new ways for them to interact and exposing them to exciting art forms they might not have otherwise engaged with.

Future Shorts Summer 2016 | Trailer
https://www.youtube.com/watch?v=O-PIduXJk7E&feature=youtu.be

Facebook
https://www.facebook.com/FutureShorts1/

Screenings
http://www.futureshorts.com/screenings.html



  KURKUMA KARMA

SUPPERCLUB






16.06.2016 // Einlass 19:00





KURKUMA KARMA ist ein Persisch-internationaler Supperclub von und mit Jasmin Abideh
KURKUMA KARMA is a persian-international Supperclub from and with Jasmin Abidieh

Hier gibts die Menuvorschau:

https://www.facebook.com/events/1710757012482389/



2015

  AUGUST PRIEBE

August Priebe macht Klangüberlegungen, zu dem, was passiert. Er ist ein narrativer Versinger, Vertoner und Vertanzer. Warum er das macht ist ganz einfach: Es gehört zum Menschsein dazu. Er versteht außerdem Kunst als >>legitimierte Irrenanstalt<< und Singen als Heilprozess; er plädiert dafür, dass man Abschlussarbeiten (z.B. eine Masterarbeit oder Promotion) nicht bloß mit Worten, sondern tanzend und singend vortragen sollte.

August Priebe is an artist from Mainz. His art can be described as interdisciplinary, if there would'nt be his commentary gesture reminding unintendet excretions by the mouth itself. He describes himself as a naturalistic, moderate, unobstrusive, silently engaging composer. As it manners to a futuristic composer he created his own techniques, which simultaniously become the answer to the urgent questions of a todays time, not lacking on cultural overproductions. Instead of adding further elaborations to the world he sings found texts to the sounds of digital media files, which as virtual "objects trouvé" stay unchanged, not knowing what occurs to them at all.

01.12.2015: 20:00



  WORKSHOP PRAYER

Group exhibition

Participating artists:

Michael Roggon, Sandra Krause Gomez, Markus Köhler, Die Möbelhauerei, Christoph Medicus, Maria Leon, Alby Alamo

27. - 29.03.2015


Installation view: Barakka | Cardboard, acrylic laquer |Sandra Krause Gomez | 2013



  PATTERN & PERSONALITY

Group exhibition

Participating artists:

Ruben Gonzalez Escudero, Sunny Pongo, Markus Köhler

27. - 29.03.2015


Painting: Subjects | Oil on canvas | Ruben Gonzalez Escudero | 2014



  MUSEUM OF UNSOLVED THINGS

Collecting is a phenomenon celebrated not only by "official" collectors, but also by producers, artists and by nearly everyone. Who doesn't know the moment to stumble over something and to have that instant feeling that this specific object could be important to something coming up in the future? taking it home and storing it for the actual case of "the right moment". Especially in a studio things can become an important part to fill the surrounding of the actual production. But sometimes they are becoming a source of a constant state of undecidednes. In some special moments this turns into something called "inspiration". THE MUSEUM OF UNSOLVED THINGS is a display for this kind of objects. It celebrates this preliminary moment, in which a special kind of potential can be kept inherent to the object in its not yet defined state.

The MUSEUM OF UNSOLVED THINGS was part of JUST ANOTHER ART FOR LIFE EXPERIENCE / SET 3



2014

  MOVES and *. MOVS

Group exhibtion

With works by:

Sandra Krause Gomez, Markus Köhler, Christoph Medicus, Die Möbelhauerei, Daniel Schütz Objekte, Badabaum


Special guests:

A Window in Berlin

GENDERFICATION - Screening with works by
Jan Bode, Julia Charlotte Richter, Ana Esteve Reig, A-li-ce

11. - 14.09.2014

  ALL INCLUSIVE

Group exhibtion

With works by:

Sarah Mock, DSO, Die Möbelhauerei, Christoph Medicus, Lina Walde, Sandra Krause Gomez, Konstantin Grcic, David Iselin-Ricketts, Peter Schäfer, Michael Bliem, Vidal & Groth, Marcel Mieth, Pietro Sganzerla, Sepideh Madani + Videokunst-Screenings mit Benjamin Schäfer, Maike Zimmermann, Markus Walenzyk, Sandra Trösch, u.a. ...


04. - 06.04.2014


Screening shot: Und wenn der letzte Käfer | Sarah Mock | 2013



2013

  BIBLIOTHEKSNEUBAU TEMPELHOF

Neuköllner Schülerinnen und Schüler haben in künstlerischen Workshops Modelle einer neuen Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB) am Rand des Tempelhofer Felds gestaltet. Heranwachsende aus vier Neuköllner Schulklassen haben sich anlässlich des geplanten Neubaus der Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB) im Young Arts Neuköünstler_innen und Architekt_innen Gedanken gemacht. Entstanden sind Zeichnungen, selbstgebaute Architekturmodelle, Installationen und Filme, die nun in der Berliner Stadtbibliothek gezeigt werden. Ergänzend entsteht 2014 ein Katalog mit einer ausführlichen Dokumentation, die den Planenden des Neubaus zur Anregung übergeben wird.



2012

  TRUST THE BUTTMANN FOUNDATION



2011

  LEO BAECK CONTAINERSALON


2010

  SCHALL UND KLASSENRAUM



2009

  VORGARTENGYMNASTIK